Pressemitteilungen 2015

[103/2015 - 25.09.2015]

Sicherheit der Halle 4 in Leipzig wird deutlich verbessert

In Auswertung der Ereignisse der letzten Nacht in Halle 4 haben heute die Landesdirektion Sachsen und das Deutsche Rote Kreuz reagiert. Das Sicherheitskonzept wurde überprüft und im Ergebnis eine Reihe von Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit beschlossen. Dies erfolgte in Abstimmung mit der Leipziger Messe.

Zu den beschlossenen Maßnahmen zählt, dass ein erfahrener Campleiter eingesetzt wird und der Aufgabenbereich des Wachschutzes im Camp deutlich erweitert wird. Zudem soll die Polizeipräsenz erhöht werden. Die Polizei prüft die Einrichtung einer Sicherheitszone um die Halle 4. Daneben wird das Sicherheitskonzept für die Unterbringungseinrichtung insgesamt überprüft. Ziel ist unter anderem eine engere Verzahnung der Arbeit von DRK und dem eingesetzten Wachschutz.

Neben verstärktem Einsatz von Sicherheitspersonal soll künftig durch verbesserte, dem gegenseitigen Miteinander der verschiedenen Ethnien dienende, Kommunikation durch die Betreuer vor Ort die Sicherheit der Asylsuchenden in der Halle verbessert werden.Die Halle 4 wird seit 8. September 2015 von der Leipziger Messe GmbH zur Verfügung gestellt, um Asylsuchenden eine erste Notunterkunft zu bieten. Betreuer dieser Unterkunft ist die Landesdirektion Sachsen, betrieben wird die Einrichtung vom DRK.