Pressemitteilungen 2015

[083/2015 - 25.08.2015]

Nutzung der Sporthalle der HTWK in Leipzig als Asylnotunterkunft wird beendet

Asylsuchende sollen in der Ernst-Grube-Halle untergebracht werden
Die Landesdirektion Sachsen wird in den nächsten Tagen die Nutzung der Sporthalle der HTWK an der Arno-Nitzsche-Straße 29 in Leipzig zur Unterbringung von Asylsuchenden beenden. Die Sporthalle war am Dienstag, dem 18. August 2015, kurzfristig belegt worden. Planmäßig sollte diese Nutzung bereits am 24. August beendet werden, weil die Turnhalle aus bautechnischen Gründen nicht für eine längere Zeit zur Unterbringung von Menschen geeignet ist.

Die für den 24. August geplante Verlegung der Asylsuchenden nach Heidenau wurde durch Demonstranten vor Ort blockiert. Heute wurde den Asylsuchenden nach einer weiteren Nacht in der Sporthalle das Angebot unterbreitet, bis Freitag in die Ernst Grube-Halle an der Jahnallee umzuziehen. Die Versorgung ist in der Sporthalle der HTWK bis Freitag sichergestellt. Die Verantwortlichen in der Ernst-Grube-Halle sind informiert und auf die Aufnahme ankommender Asylsuchender aus der Sporthalle der HTWK vorbereitet.