Pressemitteilungen 2015

[047/2015 - 05.06.2015]

Entscheidung zum Hirschwinkel ist noch nicht gefallen

Freistaat Sachsen prüft Eignung eines Studentenwohnheims in Görlitz als Außenstelle der Erstaufnahme für Asylbewerber
Mit Verwunderung wurde in der Landesdirektion Sachsen eine Medieninforma­tion der Stadt Görlitz zur Kenntnis genommen, nach der der Oberbürgermeister der Stadt erst am gestrigen Donnerstag von Plänen erfahren haben will, ein gegenwärtig als Studentenwohnheim genutztes Ge­bäude am Hirschwinkel künftig als Außenstelle der Erstaufnahme für Asylbewer­ber zu nutzen.
 
Das Gebäude am Hirschwinkel ist eines von mehreren Objekten im Freistaat, die das Sächsische Immobilien- und Baumanagement gegenwärtig in Hin­sicht auf die Eignung als zeitweilige Asylbewerberunterkunft prüft. Eine Entschei­dung über die Nutzung für diesen Zweck wird allerdings frühestens in der nächsten Woche nach einer Beratung mit den politisch Verantwortli­chen vor Ort getroffen werden. Über eine solche Entscheidung wird der Frei­staat die Öffentlichkeit umgehend informieren.
 
Bürgermeister und Landräte der betroffenen Kommunen werden jedoch regelmä­ßig schon vor einer solchen möglichen  Entscheidung – im Stadium der Eignungsprüfungen von Standorten für zeitweilige Außenstellen der Erstauf­nahmeeinrichtung - durch den Freistaat von den Vorgängen in Kennt­nis gesetzt. So ist auch der Oberbürgermeister der Stadt Görlitz durch die Dresdner Vizepräsidentin der Landesdirektion Sachsen bereits Donnerstag der vergangenen Woche bezüglich der Aktivitäten des Freistaates zur Suche nach neuen Unterkunftsmöglichkeiten in Görlitz informiert worden. Weitere Gespräche dazu haben sich dann im Laufe dieser Woche angeschlossen.