Pressemitteilungen 2013

[104/2013 - 05.08.2013]

Bund und Land fördern Denkmalsanierung am Hilbersdorfer Rangierbahnhof

Maschinenhaus und Antriebstechnik der Seilablaufanlage können für die Nachwelt erhalten werden
Die Landesdirektion Sachsen fördert aus Mitteln des  Sonderprogramms des Beauftragten des Bundes für Kultur und Medien und mit einem ergänzenden Zuschuss des Freistaates Sachsen das Vorhaben „Maschinenhaus der Seil­ablaufanlage“ des heutigen Technikmuseums am ehemaligen Rangierbahn­hof Chemnitz-Hilbersdorf.  Zuwendungsempfänger ist der Förderverein „Ei­senbahnfreunde Richard Hartmann“, dem zwei  Förderbescheide in einer Gesamthöhe von 143.323 Euro zugehen.

Die Mitglieder des Vereins bemühen sich mit großem Einsatz um die Rekon­struktion von Teilen der ehemaligen Seilablaufanlage. Diese Anlage war zum Zeitpunkt ihrer Inbetriebnahme die modernste für die  lokomotivlose Zugzer­legung und wurde 1930 beim Völkerbund in Genf präsentiert. Im Zu­sammen­hang mit dem Betrieb der Seilablaufanlage wurde Ende der 1920er Jahre  auch das Maschinenhaus mit Befehlsstellwerk im Stil der klassischen Mo­derne erbaut, dessen Sanierung mit Hilfe der jetzt zur Verfügung gestell­ten Mittel realisiert werden soll.

Der Rangierbahnhof in Hilbersdorf wurde Ende 1996 geschlossen. Der Ver­ein der "Eisenbahnfreunde Richard Hartmann“ hat seit 2009 Teile der Seil­ablaufanlage rekonstruiert und der Öffentlichkeit zu Demonstrationszwecken wieder zugänglich gemacht. Nun soll das Maschinenhaus einschließlich der Antriebstechnik rekonstruiert werden. Nach Abschluss aller Arbeiten entsteht damit eine europaweit einmalige Schauanlage, mit der der Nachwelt das technische Denkmal  erhalten werden soll.