Pressemitteilungen 2013

[032/2013 - 14.03.2013]

Verstärkung für Sächsische Kämmereien

Bestes Prüfungsergebnis in der Fortbildungsprüfung zum/zur Kommunalen Bilanzbuchhalter/in erreicht

Seit dem 1. Januar 2013 sind die kommunalen Haushalte im Freistaat Sachsen auf ein doppisches Haushalts- und Rechnungswesen umgestellt. Diesen umfangreichen und komplizierten Prozess, der von den Kommunen zu leisten ist, begleitet und unterstützt die Landesdirektion Sachsen mit der staatlich geprüften Fortbildungsqualifizierung „Kommunale/r Bilanzbuchhalter/in“.

Seit 2010 zum nunmehr dritten Mal konnte die Landesdirektion Sachsen als zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz die Fortbildungsprüfung für den staatlichen Abschluss als „Kommunale/r Bilanzbuchhalter/in“ durchführen. In seiner Sitzung am 11. März 2013 bestätigte der Prüfungsausschuss das diesjährige Prüfungsergebnis.

Im zurückliegenden Ausbildungszeitraum nahmen 28 Beschäftigte aus Sachsens Landkreisen und Kommunen an der Fortbildung teil, wovon 27 die Prüfung bestanden haben. Die durchschnittliche Prüfungsleistung beträgt im Jahr 2012 79,62 % (befriedigend) und ist damit das beste Ergebnis seit der Einführung der Fortbildungsprüfung im Jahr 2010 (2011: 75,88 % / 2010: 71,58 %).

Ziel dieser staatlichen Fortbildungsprüfung ist eine umfangreiche Erweiterung und Vertiefung der Kenntnisse und Fertigkeiten im Bereich der kommunalen Finanzverwaltung für die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes in Sachsen. Hintergrund des staatlich geprüften Abschlusses war und ist der Fortbildungsbedarf aller sächsischen Landkreise und Kommunen, welche ihr Haushalts- und Rechnungswesen auf die doppische Haushaltsführung umstellen mussten und dafür entsprechend geschultes sowie fortgebildetes Personal benötigen. Der Inhalt der Fortbildungsqualifizierung orientiert sich sehr stark an den Bedürfnissen der Kommunen.

Die Fortbildungsprüfung besteht aus vier vierstündigen schriftlichen Prüfungsaufgaben sowie einer mündlichen Prüfung. Die diesjährigen Prüfungen fanden im Zeitraum vom 8. November 2012 bis zum 7. Dezember 2012 statt. Inhalt der Fortbildungskurse sowie der abschließenden Fortbildungsprüfung sind „Kommunales Haushaltswesen“, „Buchführung und Buchhaltungsorganisation, Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse“, „Kosten- und Leistungsrechnung, Verwaltungscontrolling, Berichtswesen“ sowie „Finanzierung und Investition, Wirtschaftlichkeitsrechnung“.

Die Landesdirektion Sachsen ist die zuständige Stelle für Ausbildungsberufe und Fortbildungsprüfungen im Öffentlichen Dienst für den gesamten Freistaat Sachsen. Der Aufgabenbereich der zuständigen Stelle erstreckt sich dabei von klassischen Verwaltungsberufen, wie dem Berufsabschluss als Verwaltungsfachangestellte/r, bis hin zum Berufsabschluss als Straßenwärter/in oder Fachkraft für Wasserwirtschaft. Gleichzeitig führt die Landesdirektion Sachsen die Qualifizierungsprüfungen beispeilsweise zur/zum Verwaltungsfachwirt/in und zur/zum Lebensmittelkontrolleur/in durch.