Pressemitteilungen 2012

[091/2012 - 04.10.2012]

Geldsegen für die Kapelle im Gut Gamig

Bund und Land engagieren sich gemeinsam für Erhaltung des sakralen Bauwerks

Die Landesdirektion Sachsen hat dem Gut Gamig e. V. 170.000 Euro für die Sicherung und Instandsetzung der denkmalgeschützten Kapelle des ehemaligen Rittergutes Gamig bewilligt.

Das Geld stammt aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm III des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (100.000 Euro) und aus Mitteln des Freistaates Sachsen zur Erhaltung und Pflege von sächsischen Kulturdenkmalen (70.000 Euro). Die Kapelle im Gut Gamig erhielt aufgrund ihrer überregionalen Bedeutung für das nationale baukulturelle Erbe den Zuschlag für die Förderung.

Die im 15. Jh. errichtete, im 16. Jh. mehrmals erweiterte und im 19. Jh. umgestaltete Kapelle stellt ein für das Gesamtensemble des Rittergutes bestimmendes Element dar. Sie besteht aus einem in nord-südlicher Achse ausgerichteten Schiffsbau mit steilem Walmdach und einem an der Südseite befindlichen achteckigen Turm. Die Kapelle vereint im Gefolge ihrer bewegten Baugeschichte spätgotische, renaissancezeitliche und neoromanische Stilelemente.

Insgesamt müssen für die Sicherung und Instandsetzung des Sakralbaus rund 340.000 Euro aufgewandt werden. 170.000 Euro wird der Verein durch den Einsatz von Spenden und Rücklagen selbst aufbringen.

Die Baumaßnahme umfasst unter anderem Arbeiten zur Mauerwerkssanierung, Ausbesserungen der Dachkonstruktion und an der Saaldecke, die Instandsetzung beschädigter Bodenplatten sowie Putz- und Malerarbeiten im Inneren des Bauwerkes.