Pressemitteilungen 2012

[089/2012 - 28.09.2012]

Garantiert nicht rauchfrei

Landesdirektion Sachsen bewilligt Fördermittel zur Errichtung einer Atemschutzübungsanlage in Pirna

Die Landesdirektion Sachsen (LDS) hat der Großen Kreisstadt Pirna Fördermittel in Höhe von rund 578.000 Euro zur Errichtung einer Atemschutzübungsanlage für die Feuerwehrausbildung bewilligt. Das Geld wird auf der Grundlage der Richtlinie des Freistaates Sachsen zur Förderung des Feuerwehrwesens bereitgestellt.

Die Errichtung der Atemschutzübungsanlage schlägt mit insgesamt rund 770.000 Euro zu Buche. Der Freistaat Sachsen übernimmt davon 75 Prozent. Die übrigen 25 Prozent - rund 192.000 Euro - trägt der Landkreis Sächsische Schweiz - Osterzgebirge zu dem Vorhaben bei. Die Atemschutzübungsanlage wird auf dem Gelände der Hauptwache der Pirnaer Feuerwehr an der Clara-Zetkin-Straße entstehen. Dort befindet sich bereits eine Atemschutzwerkstatt, in der Atemschutzgeräte gewartet werden können. Die neue Übungseinrichtung ersetzt eine alte Anlage im Feuerwehrtechnischen Zentrum in der Grundmühle in Pirna-Jessen.

Die neue Anlage wird vom Landkreis Sächsische Schweiz - Osterzgebirge gemeinsam mit der Großen Kreisstadt Pirna betrieben. Zusammen mit einer ähnlichen Einrichtung im Feuerwehrtechnischen Zentrum Freital verfügt der Landkreis dann über zwei moderne Ausbildungs- und Übungsmöglichkeiten für die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren.

Als Atemschutzgeräteträger werden Feuerwehrleute bezeichnet, die von ihrer Ausbildung und körperlichen Konstitution her in der Lage sind, Atemschutzgeräte zu tragen. Sie können zeitweilig unabhängig von der Qualität der Außenluft arbeiten und sind bei Lösch- und Rettungsarbeiten in verrauchten Räumen oder bei Chemieunfällen unverzichtbar.