Pressemitteilungen 2012

[066/2012 - 07.08.2012]

Staatsstraße 71 kann südlich von Lippendorf ausgebaut werden

Lücke im Geh-/Radweg zwischen Zwenkau und Neukieritzsch wird geschlossen

Auf Antrag des Straßenbauamtes Leipzig (jetzt Landesamt für Straßenbau und Verkehr) vom 10. Januar 2011 hat die Landesdirektion Sachsen den Planfeststellungsbeschluss für den Ausbau der Staatsstraße 71 südlich der Ortslage Lippendorf (Gemeinde Neukieritzsch, Landkreis Leipzig) erlassen. Damit besteht Baurecht für diese Maßnahme.

Genehmigt wurde der Bau des bisher fehlenden Geh-/Radwegabschnitts an der Staatsstraße zwischen der Einmündung Hauptstraße (südliche Zufahrt zum Industriegebiet Böhlen-Lippendorf) und dem von der B 176 kommend an der S 71 vorhandenen Radweg, der in Nähe der Einmündung der Straße nach Kieritzsch endet.  In nördliche Richtung wurde der Geh-/Radweg bis zur Bundesstraße B 2 nahe Zwenkau im Jahr 2011 fertig gestellt. Mit dem jetzt gegebenen Baurecht wird die verbliebene Lücke geschlossen.

Aufgrund der beengten räumlichen Verhältnisse und der bestehenden Bebauung ist die Ausbaustrecke in zwei Abschnitte geteilt: Zunächst erfolgt auf knapp 270 Metern der Bau direkt neben der Staatsstraße. Es schließt sich ein etwa 340 Meter langer zweiter Abschnitt an, in dem der Geh-/Radweg nur auf der heutigen Fahrbahn errichtet werden kann, wofür diese in Richtung der anderen Straßenseite verlegt werden muss. Über das Ende dieses Abschnitts hinaus erfolgt schließlich auf rund 43 Metern der Anschluss an den bestehenden Radweg in Richtung Neukieritzsch. Die Regelbreite für den Geh-/Radweg beträgt 2,50 Meter. Stellenweise wird diese aber unterschritten, um schwer wiegende Eingriffe in private Grundstücke zu vermeiden.

Am Knotenpunkt mit der Straße nach Kieritzsch wird die Fahrbahn der S 71 aufgeweitet. Hier wird eine Mittelinsel in den Straßenraum integriert, die dafür sorgt, dass Radfahrer und Fußgänger in bzw. aus Richtung Kieritzsch die Staatsstraße, für die 5 000 Kraftfahrzeuge an Werktagen prognostiziert werden, sicher überqueren können. Damit kann zugleich eine Aufstellfläche für Linksabbieger in Richtung Kieritzsch eingerichtet werden.

Im Zuge der Ausbaumaßnahme müssen unter anderem die Bushaltestelle Lippendorf- Ferrowerk in Fahrtrichtung Zwenkau, der Einmündungsbereich der Straße in Richtung Kieritzsch und mehrere Grundstückszufahrten baulich angepasst werden. Die Bushaltestelle auf der gegenüberliegenden Straßenseite (Fahrtrichtung Neukieritzsch) bleibt unverändert erhalten. Der Gewässerdurchlass in der S 71 wird neu hergestellt.

Die Ausbaumaßnahme führt zu einer Steigerung der Verkehrssicherheit, weil sich Fußgänger und Radfahrer künftig nicht mehr an unübersichtlichen, außerhalb der geschlos-senen Ortslage liegenden Stellen in den fließenden Verkehr einordnen müssen, sondern räumlich getrennt von Kraftfahrzeugen fortbewegen können. Ein durchgehender Geh-/Radweg ist sowohl für den Alltagsradverkehr zwischen Lippendorf und Neukieritzsch als auch für den Freizeitradverkehr (Naherholung im Leipziger Neuseenland) von Bedeutung.

Die Finanzierung des Vorhabens wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) sichergestellt. Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr beabsichtigt, noch in diesem Jahr mit der Ausbaumaßnahme zu beginnen.