Pressemitteilungen 2012

[017/2012 - 13.04.2012]

Herrnhuter „Ninive“ macht Platz für neues Grün

Landesdirektion bewilligt Fördermittel für den Abriss des einsturzgefährdeten ehemaligen Gasthofes an der Oderwitzer Straße

Die Landesdirektion Sachsen hat der Stadt Herrnhut Fördermittel in Höhe von rund 140.000 Euro für den Abriss des einstigen Gasthofes „Ninive“ an der Oderwitzer Straße be­willigt. Das Geld stammt aus dem Förderprogramm des Freistaates Sachsen zur Revitalisierung von Brachflächen.

Insgesamt wird mit Rückbaukosten in Höhe von rund 155.000 Euro gerech­net. Davon übernimmt der Freistaat Sachsen neunzig Prozent. Die übrigen zehn Prozent - rund 15.000 Euro - finanziert die Stadt Herrnhut aus ihrem kommunalen Haushalt.

Das Vorhaben umfasst - neben den Abbrucharbeiten - die Trennung des ehemaligen Gasthofes von den Ver- und Entsorgungsmedien, die Entsor­gung des Abbruchmaterials, die Herrichtung der Geländeoberfläche sowie die anschließende Begrünung des Grundstücks.

Die „Ninive“ wurde im neunzehnten Jahrhundert errichtet. Nach jahrzehn­telanger Nutzung als Gasthof baute das Fernsehkolbenwerk Friedrichshain das Haus Anfang der siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts zum betriebsei­genen Kinderferienlager um. Nach der Wende zog dann wieder die Gastro­nomie in das alte Gemäuer ein, konnte sich jedoch nur bis Ende der neunzi­ger Jahre halten. Seitdem steht der Gasthof leer und verfällt. Der bauliche Zustand ist mittlerweile so schlecht, dass mit dem Einsturz des Gebäudes gerechnet werden muss.

Alle Arbeiten zum Abbruch des maroden Hauses sind bis Ende des Jahres 2012 durchzuführen und abzurechnen. Die frei werdende Fläche ist für min­destens zehn Jahre als Grünfläche zu verwenden und von der Stadt Herrn­hut entsprechend zu unterhalten.