Pressemitteilungen 2011 [LDC]

[01/2011 - 06.01.2011]

Mittweida und Crimmitschau erhalten von Landesdirektion Chemnitz Aufstockungsbescheide

Städte bekommen zusammen weitere 3,7 Mio. € u.a. für die Sanierung des Gymnasiums bzw. von Erholungs- und Wettkampfstätten
Die Städte Mittweida und Crimmitschau haben von der Landesdirektion Chemnitz in den letzten Dezembertagen des Jahres 2010 im Rahmen des Operationellen Programms „Nachhaltige Stadtentwicklung“ aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2007 bis 2013 Aufstockungsbescheide erhalten. Im Falle der Stadt Mittweida beläuft sich der Aufstockungsbetrag auf 2.250.000 € und im Falle der Stadt Crimmitschau auf 1.468.500 €. Mittweida kann sich danach über nunmehr insgesamt 10.196.250 € und Crimmitschau über insgesamt 5.277.300 € an Fördermitteln der Europäischen Union freuen, die komplett in die nachhaltige Aufwertung städtischer Problembereiche fließen.

Mittweida will mit dem Geld im Rahmen des Gesamtvorhabens „Bahnhofvorstadt bis östliche Altstadt“ u.a. die Sanierung seines Gymnasiums vorantreiben, während Crimmitschau im Rahmen des Gesamtvorhabens „Nordstadt/Sahngebiet“ beabsichtigt, das Sahnparkareal und das Stadion Frankenhausen weiter aufzuwerten.

Durch entsprechende Zuwendungsbescheide vom 24. März 2009 konnten im Zuständigkeitsbereich der Landesdirektion Chemnitz neun Kommunen in das Operationelle Programm „Nachhaltige Stadtentwicklung“ des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2007 bis 2013 aufgenommen werden und erhielten insgesamt 41.530.092,49 € an Fördermitteln bewilligt.

Zu diesen Kommunen gehören auch die Städte Mittweida und Crimmitschau, denen zur Umsetzung ihrer Projektvorhaben innerhalb konkret abgegrenzter innerstädtischer Fördergebiete mit besonderen Benachteiligungsmerkmalen vorerst 7.946.250 € (Mittweida) bzw. 3.808.800 € (Crimmitschau) bewilligt worden waren. Nun kommen die o.g. weiteren 2.250.000 € bzw. 1.468.500 € für diese beiden Städte hinzu.

Durch den Einsatz der bisher ausgereichten Fördermittel sowie eines kommunalen Eigenanteils von weiteren 25 Prozent konnten in Mittweida bereits solche Projekte wie die Sanierung des Freibades der Stadt und die Umgestaltung des Technikumplatzes sowie in Crimmitschau die Nordwesterweiterung des Eisstadions im Sahnpark erfolgreich umgesetzt werden. Diesen Weg setzen beide Kommunen nun fort.