Pressemitteilungen 2007 [LDC]

[25/2007 - 31.05.2007]

Lückenschluss wird Ortsdurchfahrten entlasten

Regierungspräsidium Chemnitz genehmigt Verlegung der S 61 südlich Crimmitschau – Baubeginn im August
Das Regierungspräsidium Chemnitz hat mit dem entsprechenden Planfeststellungsbeschluss die Verlegung der S 61 südlich Crimmitschau genehmigt. Das nur 600 Meter lange, dafür aber knapp 5 Mio. € teure Vorhaben bildet eine wichtige Verbindung zwischen dem Ende der Neubaustrecke der S 61 (Ortsumgehung Crimmitschau) am Knoten der S 61 neu mit der S 289 und der Kurt-Große-Straße sowie dem Ende der Neubaustrecke der 2004 für den Verkehr geöffneten S 289neu (Ortsumgehung Crimmitschau) am Knoten S 290/S289 neu.

Die Verlegung der S 61 südlich Crimmitschau ist damit der Lückenschluss der beidseitigen Anschlussstücke S 61 Ortsumgehung Crimmitschau und S 289 Ortsumgehung Crimmitschau. Durch diesen Lückenschluss soll sowohl eine Entlastung der Ortsdurchfahrt von Crimmitschau als auch der Ortsdurchfahrt von Neukirchen erzielt werden.

Im Rahmen der Baumaßnahme ist die Errichtung eines Brückenbauwerks über die Pleiße und einer weiteren Brücke über die Gleise der Deutsche Bahn AG vorgesehen. Außerdem erfolgt der Abriss einer Industriebrache in Neukirchen. Im Übrigen werden eine Reihe von Leitungsverlegungen notwendig, die die Kosten für das Vorhaben in den genannten Bereich steigen lassen.
 
Der Planfeststellungsbeschluss wird mit den genehmigten Planunterlagen zur allgemeinen Einsichtnahme in der Stadtverwaltung von Crimmitschau und in der Gemeindeverwaltung von Neukirchen ausgelegt. Die Auslegung, die vom 25. Juni 2007 bis 9. Juli 2007 erfolgen soll, wird vorher ortsüblich bekannt gemacht werden.

Nachdem die Ausschreibungsunterlagen, die gegenwärtig erstellt werden, fertig sind und in der Folge das Ausschreibungsverfahren gelaufen ist, soll noch im August dieses Jahres mit der Baumaßnahme begonnen werden.