Pressemitteilungen 2007 [LDC]

[03/2007 - 23.01.2007]

Zwickau beendet Hochwasser-Schadensbeseitigung

4.796.300 € in die Sanierung des kommunalen Straßennetzes investiert – Gros entfiel auf Erneuerung der Pöblitzer Brücke
Die kreisfreie Stadt Zwickau hat alle entstandenen Hochwasserschäden vom August 2002 beseitigt. Durch das Regierungspräsidium Chemnitz wurden dabei Schäden in Höhe von 5.471.500 €, die auf 24 Maßnahmen entfielen, bestätigt.
 
Allein 4.796.300 €, verteilt auf 14 Maßnahmen, wurden in die Sanierung des kommunalen Straßennetzes der Stadt gesteckt. Der Großteil der bereitgestellten Summe entfiel dabei auf die Erneuerung der Pöblitzer Brücke über die Zwickauer Mulde. Die Kosten belaufen sich auf 4.066.000 €. Im Zwickauer Stadtteil Crossen wurde des Weiteren die Straße der Einheit mit einen Kostenumfang in Höhe von 49.800 € saniert.

Die Sport-, Freizeit- und Tourismusinfrastruktur wurde ebenfalls stark beschädigt. Vier Maßnahmen mit einer Gesamtschadensumme von 232.500 € waren dabei im Einzelnen zu bewältigen. Alleine an der Kanuslalomanlage Zwickau war ein Schaden von 101.800 € entstanden. Dieser, wie auch der Schaden am Sportforum Crossen, mit daraus resultierenden Kosten in Höhe von 64.900 € sind mittlerweile – wie alle anderen Maßnahmen im Stadtgebiet auch - bauseitig abgeschlossen.
 
Darüber hinaus wurden im am stärksten durch die Jahrhundertflut betroffenen Stadtteil Crossen an der Turnhalle der Grundschule bauliche Maßnahmen mit Kosten in Höhe von 124.900 € durchgeführt. 90.000 € mussten in die Sanierung der Kindertagesstätte investiert werden, damit diese wieder ihren normalen Betrieb aufnehmen konnte.
 
Auch der Muldenradwanderweg war durch die sehr hohen Wasserstände im August 2002 stark beschädigt worden. Die erforderliche Sanierung schlug mit 21.500 € alleine im Bereich der kreisfreien Stadt Zwickau zu Buche.