Pressemitteilungen 2006 [LDC]

[32/2006 - 13.10.2006]

Mit infektiöser Anämie infizierte Tiere getötet

Alle Einhufer im Umkreis von drei Kilometern zum Ausbruchsbestand werden serologisch untersucht
Die Tiere des Pferdebestandes in der Stadt Chemnitz/OT Ebersdorf, in dem drei Tiere mit der anzeige- und bekämpfungspflichtigen Tierseuche befallen waren, sind verendet bzw. getötet worden. Es handelt sich um einen Hobbypferdebestand, der die Tiere ausschließlich privat nutzte, in Weidehaltung hielt, keine Veranstaltungen besuchte und keine Zu- und Abgänge zu verzeichnen hatte, auch besteht kein Zusammenhang zu dem Seuchengeschehen in Thüringen. Nach Abnahme der erfolgten Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen durch den Amtstierarzt gilt die Seuche in diesem Bestand als erloschen.
 
Im Umkreis von 3 km zum Ausbruchsbestand werden alle Einhufer serologisch auf infektiöse Anämie untersucht.