Pressemitteilungen 2005 [LDD]

[25/2005 - 07.06.2005]

Aluminiumgießerei kann in Bautzen-Salzenforst entstehen

RP Dresden erteilt Weigl Engineering GmbH immissionsschutzrechtliche Genehmigung

Am 01.06.2005 hat das Regierungspräsidium Dresden der Firma Weigl Engineering GmbH die immissionsschutzrechtliche Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb einer Aluminiumgießerei mit Schmelzanlage erteilt. Das neue Werk entsteht im Industrie- und Gewerbegebiet Bautzen-Salzenforst. Das Vorhaben umfasst auch ein Sozial- und Verwaltungsgebäude.

Die Weigl Engineering GmbH gehört zur Weigl Group AG und stellt Aluminiumgussteile für die Fahrzeugindustrie her. Der Standort in Bautzen-Salzenforst ist mit acht Betriebseinheiten, so unter anderem mit einer Formerei, Gießerei und Gussentleerstation, Formsandaufbereitung, Abluftreinigung, geplant. In der Anlage dürfen maximal 60 Tonnen je Tag Aluminium abgegossen werden.

Zum Verfahren gehörten eine umfassende Prüfung der immissionsschutzrechtlichen, baurechtlichen, arbeitsschutzrechtlichen, wasser- und abfallrechtlichen sowie brandschutzrechtlichen Belange als auch eine Öffentlichkeitsbeteiligung. Dennoch verging seit Eingang des Antrags und dem nun erfolgten abschließenden Bescheid weniger als ein halbes Jahr. Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung sind keine Einwände vorgetragen worden. Die Genehmigung enthält die erforderliche Baugenehmigung. Durch das Vorhaben werden keine schädlichen Umwelteinwirkungen und Gefahren, erhebliche Nachteile und Belästigungen für die Allgemeinheit und die Nachbarschaft hervorgerufen. Es wird nach dem neuesten Stand der Technik, insbesondere bei den Maßnahmen zur Emissionsbegrenzung, realisiert.

Für einzelne vorbereitende Bautätigkeiten erteilte das Regierungspräsidium Dresden bereits am 21.03.2005 die Zulassung des vorzeitigen Baubeginns.