Pressemitteilungen 2005 [LDD]

[29/2005 - 04.07.2005]

Großenhainer Husarenviertel wird Sportstandort

Für Aufwertung der Brache stehen 885000 Euro an Fördermitteln zur Verfügung

Das Husarenviertel in Großenhain kann zu einem Sportstandort umgebaut werden. Das Regierungspräsidium Dresden hat als ersten Schritt gegenüber der Stadt Großenhain dazu jetzt einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 885.000 Euro zur Sanierung und Herrichtung von Flächen erlassen.

Die Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) decken 75 Prozent der förderfähigen Kosten des Revitalisierungsvorhabens für die Großenhainer Brache. Ein Viertel der erforderlichen Aufwendungen muss die Stadt selbst übernehmen. Der Bewilligungszeitraum für die Förderung endet zum Jahresende 2006.

Auf dem Terrain kann mit Hilfe der Fördermittel nach den zunächst noch erforderlichen Abbruchmaßnahmen die notwendige Altlastensanierung vorgenommen werden.

Die Stadt beabsichtigt im Anschluss den Bau eines Sportplatzes, von Kleinspielfeldern und einer Gymnastikwiese auf den sanierten Flächen. Die entstehenden Sportanlagen sind künftig sowohl von Schulen als auch von Vereinen zu nutzen. Weiterhin soll die jetzige Brachfläche durch die Einrichtung von PKW- und Fahrradstellplätzen sowie von Grünzonen mit Bäumen aufgewertet und dem Stadtleben damit funktional überhaupt wieder zugänglich gemacht werden.