Pressemitteilungen 2005 [LDD]

[36/2005 - 26.07.2005]

Kinderspielbücher sind fast durchgängig sicher

Die Abteilung Arbeitsschutz des Regierungspräsidiums Dresden führt als Marktaufsichtsbehörde auch Kontrollen an Spielzeug durch. Nach Überprüfungen im Februar und April diesen Jahres konnten von 22 verschiedenen Spielbilderbüchern für Kleinkinder 21 als sicher eingestuft werden. Bei sechs Büchern gab es lediglich Kennzeichnungsmängel zu beanstanden. Eines der Kinderspielbücher musste jedoch aus dem Handel genommen werden, da sich an diesem während der  zur Prüfung gehörenden Tests verschluckbare Kleinteile gelöst hatten.

Bei den sechs mangelhaft gekennzeichneten Büchern waren entweder die Herstellerangaben unvollständig oder das CE-Zeichen besaß nicht die vorgeschriebene Mindestgröße.  Über die mangelhafte Kennzeichnung wurden die örtlich zuständigen Ämter informiert. Diese leiten die erforderlichen Maßnahmen bei den deutschen Herstellern oder Importeuren ein.

Alle untersuchten Spielbilderbücher wurden einer Sichtkontrolle sowie Zug-, Fall-, Schlag- und Entflammbarkeitsprüfungen unterzogen. Dabei wird auch mit Hilfe eines Prüfzylinders getestet, welche Teile als verschluckbar und damit als gefährlich einzustufen sind.

An einem der Bücher löste sich während des Zugtestes ein Plüschohr. Daraufhin wurden weitere acht Exemplare dieses Produktes untersucht. Bei insgesamt 18 Zugprüfungen rissen neun Plüschohren ab, wobei drei davon als verschluckbare Kleinteile eingestuft werden mussten. Maßnahmen zur Beseitigung des festgestellten Mangels sind eingeleitet. Das Buch befindet sich derzeit nicht mehr im Handel.