Pressemitteilungen 2007 [LDD]

[07/2007 - 22.01.2007]

Der Klang der Stille

Eine Ausstellungsreihe Wieland Richters findet ihren Abschluss in der GALERIE IM REGIERUNGSPRÄSIDIUM

Die erste Ausstellung des Jahrganges 2007 in der GALERIE IM REGIERUNGSPRÄSIDIUM widmet sich dem Werk des Dresdner Künstlers Wieland Richter. Die Exposition trägt den Titel „Das stärkste Geräusch ist die Stille“ und wird am Mittwoch, dem 24.01.2007 um 18.30 Uhr durch den Abteilungsleiter Helmut Koller eröffnet. Karin Weber, Kunstwissenschaftlerin in Dresden und Galeristin der Galerie Mitte, führt an diesem Abend in das Werk des Künstlers ein. Die musikalische Umrahmung der Ausstellungseröffnung übernimmt Dieter Gasde am Saxophon.

Die erste Ausstellung im neuen Jahr ist Schnittpunkt mehrerer Jubiläen. Mit Wieland Richter hat das Regierungspräsidium 1997 seine GALERIE eröffnet und feiert jetzt mit den Werken des Dresdner Künstlers ihr zehnjähriges Bestehen. Gleichzeitig war Wieland Richters ins Jahr 2005 fallender 50. Geburtstag Anlass der Konzipierung von „Das stärkste Geräusch ist die Stille“. Die aktuelle Präsentation im Regierungspräsidium schließt eine Ausstellungsserie ab, die die Exposition 2005 von Dresden ausgehend nach Weimar, München und Göttingen geführt hatte. Die Ausstellung in der GALERIE IM REGIERUNGSPRÄSIDIUM vereint den Werkzyklus „Das stärkste Geräusch ist die Stille“ mit Malerei, Arbeiten auf Papier und Plastiken aus jüngeren Schaffensperioden Wieland Richters.

Wieland Richter wurde 1955 in Dresden geboren und beschäftigte sich nach Schulzeit, Berufsausbildung und anschließender Berufstätigkeit am Institut für Fahrzeugtechnik der TU Dresden seit 1985 mit Malerei und Grafik, Performance und Objektkunst. Derzeit lebt und arbeitet der Künstler in Putzkau und Dresden.

Den Werken Richters ist meist ein sehr verhaltener, zu Versenkung und Meditation einladender Ton eigen. Erdige Farben, Braun, Ocker, dunkles Grün und Blau sowie Grau in allen Schattierungen dominieren seine Palette. Auf den Malgründen, aus den mit Farbe, Sand, Lehm, Gips, Kreide oder Tuschen strukturierten Flächen wachsen schemenhaft Umrisse - schmale Figuren, wie vage Ideen oder Ahnungen aus einem Gedankenchaos. Naturformen, Mythen, die Zyklen aus Werden und Vergehen: Das sind Themen, die Wieland Richters Schaffen assoziativ zu leiten scheinen. „Mein Platz ist im Zauber der Dinge“ heißt – wie programmatisch – eines seiner früheren Bilder, und seine Ausstellung in der GALERIE IM REGIERUINGSPRÄSIDIUM ist die erneuerte Einladung, in den Farben, Formen und Dingen einen Zauber zu entdecken.

Aus Anlass der Ausstellung in der GALERIE IM REGIERUNGSPRÄSIDIUM erscheint eine 20-teilige Reihe farbiger Miniaturen von Wieland Richter, deren Einzelstücke zum Vorzugspreis von 50 Euro am Eröffnungsabend erworben werden können.

Die Ausstellung im Casinogebäude des Regierungspräsidiums ist Montag bis Donnerstag von 9 bis 18 Uhr und am Freitag von 9 bis 14 Uhr für Besucher geöffnet.

GALERIE IM REGIERUNGSPRÄSIDIUM
Geöffnet: Montag bis Donnerstag 9.00 – 18.00 Uhr, Freitag 9.00 – 14.00 Uhr
Fon: 0351-8253114, Fax: 0351-8259319
E-Mail: monika.kaempfer@rpdd.sachsen.de
Internet: www.lds.sachsen.de/galerie